slider-mitglieder.jpeg

Kinderhaus "Die Linde"


"Mit jedem Kind werden alle Dinge neu geschaffen und das Weltall wird wieder auf die Probe gestellt."
(Zitat von Gilbert Chesterton)

Wo steht die Linde?
Unsere Linde steht in einer verkehrsberuhigten Wohnsiedlung in einer kleineren Stadt in Ostwestfalen. Stabilität erhält sie durch die über Jahre gewachsene Nachbarschaft, in der sie als Bestandteil des Alltags integriert ist.

Um das Haus herum gibt es einen, mit altem Baumbestand bewachsenen, Garten, der die Kinder zum Spielen und Entspannen einlädt. Die Siedlung rund um die Linde bietet Möglichkeiten zum Inline-Skaten, Fahrradfahren, Ballspielen usw.

Einrichtungen des alltäglichen Lebens, wie weiterführende Betreuungseinrichtungen (z.B. integrative Kindergärten, Schulen verschiedenster Formen) sind ebenso vorhanden wie unterschiedlichste Arzt- und Therapiepraxen.


Wer wohnt in der Linde?
In der heilpädagogischen, familienorientierten Lebensgemeinschaft wohnen und leben bis zu neun Kinder/Jugendliche - mit und ohne Beeinträchtigungen - mit der Familie Lindenblatt als feste Bezugspartner zusammen. Die leiblichen Kinder der Familie sind in dieser Lebensform integriert, haben aber auch die Möglichkeit, sich zurück zu ziehen.

Die Kinder/Jugendlichen leben aus den unterschiedlichsten Gründen in der Linde, so ist oftmals die sozio-emotionale Entwicklung der Kinder in der Herkunftsfamilie nicht mehr gewährleistet, Kinder von seelischer Behinderung bedroht oder als seelisch beeinträchtigt diagnostiziert worden.

Wie lebt man in der Linde?
Durch den heilpädagogischen Schwerpunkt und die Initierung von Entwicklung bzw. Wachstum aufgrund von intensiven Beziehungsaufbau bzw. Gestaltung von Beziehungen, liegt ein Regelangebot mit hohem Personalschlüssel vor.

Die Verweildauer wird nach den Bedürfnissen der Kinder und ihrer Situation festgelegt und befindet sich im mittelfristigen Bereich bis zur "Quasi"-Beheimatung.

Die Gruppe wird rund um die Uhr pädagogisch betreut und in den Hauptbelastungszeiten doppelt besetzt. Dadurch ist es möglich, auf das einzelne Kinde intensiver einzugehen und in Krisen effektiver reagieren zu können.
Pflegerisch und therapeutische Grundversorgungen sind in den Alltag einbezogen und stellen ein Basiselement des Beziehungsaufbaus dar.
Intensive Schulungen / Fortbildungsangebote / Supervision nutzen wir, um zur Stabilisierung und Felektion unseres Tuns beitragen zu können.

Integration von Menschen mit verschiedenen Lebensbedürfnissen in einer familienähnlichen Gruppe bedarf steter Aufmerksamkeit aller an ihr beteiligten Menschen.